Der Weg des Wassers – Fernleitung

Fernleitung

Die rund 101 Kilometer lange Fernleitung des WFW führt vom Scheitelbehälter Graisbach bis Erlangen. Sie besteht aus circa 21 Kilometer Spannbetonrohren (Nennweiten 1.400 Millimeter und 1.200 Millimeter) und circa 80 Kilometer Stahlrohren (Nennweiten 1.200 Millimeter bis 700 Millimeter). Die Fernleitung ist für einen Betriebsdruck von bis zu 25 bar ausgelegt und mit einer mittleren Erdüberdeckung von 1,50 Meter verlegt. Bei Büttelbronn unterquert die Rohrleitung einen Höhenzug in einem 800 Meter langen Stollen. Zum Schutz von Straßen, Bahnlinien oder Stromleitungen und des Main-Donau-Kanals vor übermäßigem Wasseraustritt im Falle eines Rohrbruches ist die Leitung mit 14 Rohrbruchsicherungen ausgestattet. Durch ein spezielles Lecküberwachungsprogramm werden auftretende Wasserverluste sofort zur zentralen Leitstelle gemeldet. Die Rohrbruchsicherungen werden - wenn nötig - automatisch geschlossen.

Drucken