Presse – Pressemitteilungen

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Sanierungsarbeiten am Hochbehälter Pleinfeld schreiten voran

Chlorung des Trinkwassers wird fortgesetzt

Der Zweckverband Wasserversorgung Frän-kischer Wirtschaftsraum (WFW) arbeitet seit dem 14. Oktober 2014 an der Sanierung einer Bauwerksfuge im Trinkwasserhochbehälter bei Pleinfeld.

Der Zweckverband Wasserversorgung Fränkischer Wirtschaftsraum (WFW) arbeitet seit dem 14. Oktober 2014 an der Sanierung einer Bauwerksfuge im Trinkwasserhochbehälter bei Pleinfeld. Durch die schadhafte Abdichtung dieser Fuge könnte bei sehr starken Regenfällen Niederschlagswasser in eine der beiden Behälterkammern eingedrungen sein und die Ende September aufgetretene mikrobiologische Belastung des Trinkwassers verursacht haben. Die Trinkwasserversorgung während der Bauarbeiten wird über die zweite, 10.000 Kubikmeter fassende Wasserkammer sichergestellt.

Die Erneuerung der schadhaften Fuge steht bereits kurz vor dem Abschluss. Aus Sicherheitsgründen entschied der WFW, die Sanierungsarbeiten auf die gesamte, Wand, Decke und Boden umlaufende Fuge auszudehnen. Die Baumaßnahme wird spätestens Ende Februar abgeschlossen. Mindestens bis dahin wird die Chlorung des Trinkwassers in Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern fortgesetzt.

Bei den parallel laufenden Untersuchungen an den ausgedehnten Versorgungsanlagen des WFW zu weiteren möglichen mikrobiologischen Eintragspfaden wurden keine Auffälligkeiten festgestellt. Die Untersuchungen werden weiterhin durch die Experten des Technologiezentrums Wasser (TZW), Karlsruhe, fachlich begleitet. Im kommenden Frühjahr, zu Beginn der frostfreien Zeit, wird der WFW vorsorglich auch die Behälterabdichtung für die Fuge der zweiten Wasserkammer erneuern.

Wenn das Trinkwasser des WFW den Hochbehälter bei Pleinfeld verlässt, beträgt der Chlorgehalt derzeit rund 0,1 Milligramm/Liter (mg/l). Dieser Wert liegt deutlich unter dem nach der Trinkwasserverordnung zulässigen Wert von 0,3 mg/l. Der Genuss des Trinkwassers ist weiterhin ohne jegliche Einschränkung möglich. Auch für die Zubereitung von Säuglingsnahrung kann das Trinkwasser jederzeit verwendet werden. Der Zweckverband WFW wird seine Abnehmer über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Zurück zur Übersicht

Drucken